22.04.2015

Hans-Peter Esser feiert sein 50. Dienstjubiläum


Geschäftsleitung mit Jubilar. V.l.n.r: Werner Heiliger, Dr. Hermann-Josef Stolz, Hans-Peter Esser, Peter Greven

Nicht oft hat man als Firma die Gelegenheit, einem Mitarbeiter zum 50. Dienstjubiläum zu gratulieren. In der über 90jährigen Firmengeschichte der Peter Greven GmbH & Co. KG in Bad Münstereifel passierte dies jetzt zum 4. Mal.

Hans-Peter Esser begann am 01. April 1965 im Alter von 14 Jahren seine Ausbildung bei der "Fett-Chemie". Damals noch trafen die damaligen Geschäftsführer Heinz und Günther Greven die pragmatische Entscheidung, dass Hans-Peter Esser von den beiden neuen Azubis wohl "kaufmännischer" aussah und deshalb in die kaufmännische Verwaltung kam, um dort seine dreijährige Ausbildung zu beginnen. In verschiedenen Bereichen des Unternehmens eignete er sich über die Jahre ein umfassendes Wissen der administrativen, produkt- und produktionsspezifischen Prozesse an. In der Produktionsplanung ist er seit vielen Jahren so eine wesentliche Schnittstelle zwischen den einzelnen Organisationsbereichen.

"Durch sein umfassendes Wissen und seine Zuverlässigkeit, sein Engagement auch über seine Aufgaben hinaus, seine kollegiale, ruhige und stets humorvoll Art ist Herr Esser ein wertgeschätzter Mitarbeiter und Kollege", führte Geschäftsführer und Enkel des Firmengründers, Peter Greven, bei seiner Rede im Rahmen der offiziellen Feierlichkeiten mit rund 100 geladenen Gästen am 17.04.2015 aus.

"Ihr seid ja alle bekloppt!" kommentierte Peter Esser lachend aber auch gerührt die gesangliche Darbietung der Kollegen, die für den begeisterten FC-Fan die Stadionhymne kurzerhand in "Mir stonn zo Dir, Esser Pitter" umgetextet hatten.

Im nächsten Jahr wird Hans-Peter Esser in Rente gehen. "Da wird mir schon was einfallen." antwortete er auf die Frage, was er für die Zeit ohne den täglichen Gang zur Arbeit geplant habe.

Stolz ist man bei Peter Greven generell auf die langjährige Bindung vieler Mitarbeiter, die in einer Feierstunde jedes Jahr für 25, 40 oder eben auch schon mal 50 Dienstjahre mit einer Jubiläumsnadel geehrt werden.